Menu
Wie Auto Innenraum entfeuchten?
Dieser Beitrag enthält Werbelinks

Auto Innenraum entfeuchten – So geht’s!



 

Besonders zu den kälteren Jahreszeiten kommt es vor, dass sich immer mehr Feuchtigkeit im Auto ansammelt. Dies birgt nicht nur die Gefahr von Schimmel und einem unangenehmen Geruch, sondern sorgt auch für eine unklare Sicht bei der Autofahrt. Also wie den Auto Innenraum entfeuchten?

Woher kommt die Feuchtigkeit im Auto?

Vor allem im Winter ist ein ständig feuchter Innenraum ein echtes Problem. Doch wo genau kommt diese Feuchte eigentlich her?

Zum einen tragen alle Mitfahrer die Nässe buchstäblich mit ins Auto. An verregneten Herbsttagen bringen Schuhe, Jacke und Hose die Feuchtigkeit ins Fahrzeug. Mit dem Schnee im Winter sieht es nicht besser aus. Deshalb vor dem Einsteigen den Schnee so gut es geht von der Kleidung entfernen.

Auch poröse oder sogar kaputte Dichtungsgummis an den Türen können die Feuchtigkeit durchlassen. Deshalb sollten diese auch regelmäßig gepflegt werden. Hierfür eignet sich eine Gummi Pflege, die es bereits ab 4-6 Euro gibt. Intakte Dichtungen sorgen zudem dafür, dass im Winter die Wärme im Auto bleibt, im Sommer durch die Klimaanlage das Fahrzeug angenehm kühl ist und dass es nicht herein regnet.

 

Auto Innenraum mit Hausmitteln entfeuchten

Zwar kein direktes Hausmittel, aber dennoch ein sehr nützlicher Tipp: Die Klimaanlage einschalten (zumindest kurz). Diese saugt nämlich die Feuchtigkeit aus der Luft, im Gegensatz zum Umluftprogramm des KFZs.

Kein wirklicher Hingucker, jedoch ebenfalls nützlich ist Zeitung im Fußraum. Davon wird in der Winterzeit etwas mehr benötigt, da sich diese doch recht schnell mit Wasser aufsaugen. Die nassen Zeitungen können anschließend einfach entsorgt werden.

Die klassischen Hausmittel sind Reis, Salz oder Katzenstreu. Ein beliebiges Mittel davon in eine Schüssel, einen luftdurchlässigen Beutel oder eine alte Socke geben und im Innenraum des Autos auslegen.

 

Auto Innenraum mit nützlichem Zubehör entfeuchten

Am besten ist es, nicht nur der lästigen Feuchtigkeit im Fahrzeug an den Kragen zu gehen, sondern auch die eigentliche Ursache zu bekämpfen. Wie oben bereits erwähnt, können poröse oder kaputte Dichtungsgummis an den Türen für die Feuchte im Auto sorgen. Damit die Gummis möglichst lang ihre Aufgabe zuverlässig erledigen, empfiehlt sich der Einsatz von sogenannter Gummi Pflege. Die gibt es bereits für kleines Geld und sorgt für eine längere Lebensdauer der Dichtungen. Ein Wechsel von kaputten Dichtungsgummis ist wesentlich teurer!

Ist die Feuchtigkeit bereits im Auto so hilft nur noch ein Luftentfeuchter. Die gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Größen. So gibt es die klassischen Entfeuchterbeutel, die im Innenraum (bspw. auf dem Armaturenbrett) platziert werden oder aber kleine tragbare Luftentfeuchter. Preislich beginnen die Luftentfeuchterbeutel bereits bei 8 Euro. Die handlichen elektronischen Luftentfeuchter beginnen hingegen bei ca. 35 Euro. Wird sich für ein Beutel entschieden, so sollten davon 2-3 im Auto platziert werden und die gleiche Anzahl zu Hause im Trockenen liegen. Dadurch können die Beutel stetig untereinander ausgetauscht und wieder gut getrocknet werden.

Falls es mal schnell gehen muss und keine Zeit für ein anständiges Entfeuchten bleibt, hilft oft nur das Abwischen der Windschutzscheibe. Dafür eignet sich besonders ein spezieller Schwamm, der mit zwei verschiedenen Stoffen bestückt ist. Mit der einen Seite wird die Nässe aufgenommen, während die andere Seite zusätzlich Schmutz entfernt.

 

Fazit: Einfach und günstig die Feuchtigkeit draußen halten

Ein feuchter Innenraum ist natürlich nervig, aber auch kein unüberwindbares Hindernis. Alle Tipps zum Entfeuchtes des Autos noch einmal zusammengefasst:

1. Im Winter nasse / zugeschneite Kleidung möglichst vor dem Einsteigen ausschütteln. Selbst kleinste Schneeflocken können in der Masse viel bewirken.

2. Die Dichtungsgummis der Autotüren mit geeigneter Gummi Pflege einreiben.

3. Luftentfeuchter, sei es mit Hilfe von Hausmitteln oder fertigen Beuteln, im Auto platzieren. Dabei lieber zu viel zur Hand haben und regelmäßig austauschen.

4. Klimaanlage im Auto einschalten. Diese entzieht der Luft die Feuchtigkeit.

5. Falls es schnell gehen muss: Die Windschutzscheibe mit einem geeigneten Scheibenschwamm abwischen.

Teile dein neues Autowissen!
Schlagwörter: , , , , ,